Juli 2017

Der Juli liegt hinter uns und hat erwartungsgemäß hohe Niederschäge gebracht.

Die Bunker und die Wege wurden dreimal ausgewaschen. Das bedeutete in allen Bunkern den Sand neu verteilen und an den Böschungen hochschaufeln. In Zahlen waren das 90 Arbeitsstunden. Bei den Wegen dann das selbe Spiel. Sie konnten von den Wassermengen so stark in Mitleidenschaft gezogen werden, weil wir in diesem Jahr mit den Arbeiten stark zurückhängen. Es war einfach keine Zeit sich um die Pflege der Wege zu kümmern. Eine große Zahl an Querrinnen zum Wasserabfangen hätte erneuert werden müssen um größeren Wassermengen stand zu halten.

 

Aber den Gräsern hat der Regen sehr gut getan. Die meisten Trockenstellen sind mitlerweile wieder grün.

Bedingt durch die Schulferien haben wir etwas weniger Spieldruck und haben diese Zeit genutz um die Grüns zu aerifizieren. Dadurch wird der Boden gelockert und der Filz reduziert. Wir haben alle Grüns mit 16mm Hohlspoons gelocht und mit Quarzsand der Körnung 0/2 die Löcher verfüllt. Vor dem Einfegen des Sandes wurde noch Saatgut auf den Grüns ausgestreut.

Am Abschlag der 12 ist eine große Menge Boden angefüllt worden. Die sehr steile und schwer pflegbare Böschung am Abschlag wurde so abgeflacht und kann in Zukunft gemäht werden. So soll das das Erscheinungsbild des Abschlages verbessert werden. Der Boden ist beim Aushub des Klubhauses angefallen und konnte auf diese Weise günsitig „entsogt“ werden.

Zwei erfreuliche Funde habe ich noch gemacht. Es ist schon lange her, dass ich eine Schlange auf der Anlage gesehen hatte. In den letzten Monaten habe ich gleich zwei gesehen. Und auch den Eisvogel konnte ich heute am Teich 15 bewundern.

 

Blindschleiche

Schlange Tee 14-1

Ringelnatter an Tee 14

Der Juni: Extreme Trockenheit, hohe Turnierfrequenz, und Pilzbefall der Grüns

Ein aus Greenkeepersicht sehr anstrengender und schwieriger Juni liegt bald hinter uns.

Dieser Monat hatte es wirklich in sich.

Extreme Trockenheit, hohe Turnierfrequenz, und Pilzbefall der Grüns.

Bis Ende Juni hatten wir geringe Niederschläge. Dadurch haben wir seit April ein leichtes Defizit in unseren Bewässerungsteichen, welches wir bis jetzt nicht auffüllen konnten. Die Bewässerung musste regelmäßig durchlaufen, so dass immer mehr aus den Teichen entnommen wurde, als wir einspeisen konnten. Dazu kam dann eine extrem heiße Woche, die exponierte Flächen regelrecht verbrennen ließ. Auf diese Situation hätten wir nur mit Handwässern reagieren können, jedoch fehlt uns dafür in der Saison die Personaldecke.

Hierzu einige Erläuterungen:

Bei starker Hitze benötigen die kurz geschnitten Gräser eine Abkühlung über Mittag, denn im Boden werden dann schnell Temperaturen über 40°C erreicht. Das größere Problem ist jedoch, dass das Wasser immer bergab läuft und dadurch Senken deutlich überbewässert werden, wogegen das Wasser auf den leicht erhöhten Bereichen fehlt. Diese Situation entsteht bei regelmäßiger Bewässerung über die Beregnungsanlage. Diese sollte auch im Hochsommer nicht öfter als alle 2 Tage laufen. Dazwischen müssen dann die Kuppen von Hand gewässert werden. Das kostet jedoch extra Arbeitszeit. Da wir dieses Jahr ohnehin noch stark im Rückstand sind, was unsere geplanten Arbeiten angeht, momentan jeweils ein Mitarbeiter im Sommerurlaub ist und der Turnierbetrieb ebenfalls viel Zeit in Anspruch nimmt, war keine Zeit um von Hand zu wässern.

Was die Fairways angeht, ist die Situation etwas anders.

  1. Wir haben nur eine Teilbewässerung der Fairways, welche die „Hotspots“ abdeckt
  2. Es ist uns aus den oben schon angeführten Gründen zeitlich nicht möglich alle Regner bei aufkommen einer Hitzewelle auf ihre Funktion zu prüfen und diese in Stand zu setzen. Das würde Tage dauern. Die Regner werden bei der Inbetriebnahme im Frühjahr geprüft und repariert.
  3. Bei lang anhaltender Trockenheit reichen unsere Wasser-Speicherkapazitäten nicht aus, um die Flächen grün zu erhalten.
  4. Die Wassermenge, welche wir innerhalb einer Woche ausbringen können ist durch die Förderkapazität unserer Anlage begrenzt. Das liegt an der Höhendifferenz, welche das Bewässerungswasser vom Reservoir bis zu den Regnern zurücklegen muss.

Folgende Niederschläge haben wir auf der Anlage gemessen:

Januar 57mm  57mm
Februar 81mm
März 74mm
April 26mm
Mai 56mm
Juni 24mm (bis 26.6.)

 

Der Pilzbefall mittlerweile aller Grüns resultiert auch aus der Trockenheit. So ist der Dollarspot eine typische Erkrankung für solch trockene Phasen. Hat man den Befall einmal auf den Grüns, so ist er nur sehr schlecht zu stoppen. Normalerweise tritt diese Krankheit im Juli und August auf und wird dann durch kältere, feuchte Witterung gestoppt. In diesem Jahr ist er jedoch schon im Mai aufgetaucht und kann nun über eine lange Periode Schäden anrichten. Dadurch, dass der Pilz in totem Pflanzenmaterial überdauert, bricht er immer wieder aus, wenn die Bedingungen für ihn günstig sind. Auf Grün 1 kann man die Schäden am deutlichsten sehen.

Also hoffen wir darauf, dass wir, wie im Wetterbericht angekündigt, eine kühle und nasse Woche bekommen, damit sich die Natur etwas erholen kann.

Saisonstart!

Ich bin lange nicht mehr zum Schreiben gekommen. Der Resturlaub und die vielen Arbeiten, welche im Frühjahr alle gleichzeitig fertig werden sollen haben das verhindert.

Inzwischen hat sich Einiges getan. Das kühle und relativ trockenen Wetter hat sich nach den sehr warmen Tagen Anfang April noch lange gehalten und ein richtiges Wachstum verhindert. Außerdem war durch die kalten Nächte der Schneeschimmel noch recht aktiv! Bis Mitte Mai hat sich also nicht viel getan. Dann konnten wir aber eine erste Granulat-Düngung anbringen, regelmäßig mähen und mit der Handnachsaat auf den Grüns beginnen. Mittlerweile sind fast alle Schadstellen nachgesät und gesandet worden.

Diese Woche haben wir die Mäheinheiten auf 4,5mm runtergestellt und das erste Mal gebügelt, so dass die Grüns sich jetzt mit 2,20 m Balllaufgeschwindigkeit der normalen Geschwindigkeit annähern.

Die Spielflächen werden wieder regelmäßig gepflegt, d.h.

  • Grüns mindestens 5x/Woche schneiden und eventuell bügeln, alle 14 Tage lüften durch Igeln, Schlitzen oder Aerifizieren mit dünnen Spoons und regelmäßige Nachsaat von Hand. Die Löcher werden je nach Turnierbetrieb 3-5x/Woche versetzt.
  • Abschläge und Vorgrüns 2x/Woche schneiden auf 12mm und alle 14 Tage eine Nachsaat der Divots
  • Fairways 2x/Woche schneiden auf 17mm und ca. alle 3 Wochen Nachsaat der Divots
  • Semirough 2x/Woche auf 40mm schneiden
  • Roughflächen 2x/Woche auf 50mm schneiden
  • Die Bunker werden vor jedem Turnier geharkt, jedoch mindestens 3x/Woche

Die Bewässerungsanlage wurde auch aus dem Winterschlaf erweckt und ist jetzt schon voll im Betrieb. Eine große Leckage in der Nähe des Pumpenhauses wurde abgedichtet, alle Regner auf ihre Funktion getestet, eingestellt und wenn nötig ausgetauscht.

Was wir noch nicht geschafft haben aber in den kommenden zwei Wochen erledigen werden ist:

  • das Auffüllen der Bunker mit Sand auf Hespertal,
  • das Freischneiden der Randbereiche des Platzes, sowie der Bäume im Spielbereich und der Schilder und Markierungen.
  • Mähen der Bunkerböschungen und Abspritzen mit einem Wachstumshemmer. Ohne Wachstumshemmer müssten die Bunkerböschungen wöchentlich gemäht werden. Bei einem Arbeitsaufwand von jeweils ca. 70 Arbeitsstunden wäre das nicht zu bewältigen.

Die Wachstumsarme Zeit bis Mitte Mai haben wir genutzt um nebenbei einige Sonderarbeiten zu beginnen.

Neuer Weg

Den Weg, welcher um Tee 5 zum Tee 7 führt, konnte bereits fertiggestellt werden. Ein Großteil der Bepflanzung ist gesetzt und die Abschlagerweiterung von Tee 5 ist bereits eingesät und gekeimt. Hier müssen nur noch Randarbeiten erledigt werden.

 

Treppengeländer

Nachdem wir im Winter unter anderem an Tee 12 eine Steintreppe gebaut hatten haben wir diese mit einem Geländer versehen. Leider ist an der neuen Treppe an Tee 8 ein Geländer nicht möglich.

Geländer Tee 12

Neue Schilder auf Schauinsland

Der Platz Schauinland wird mit neuen Schildern, Mülleimern und Bänken ausgestattet, um dessen Erscheinungsbild etwas aufzufrischen. 11 Schilder konnten wir bisher installieren.

 

 

 

 

März 2017

Die ersten 2,5 Wochen im März haben sehr nass begonnen. Dadurch ist unsere Baustelle an Tee 5 kaum vorangekommen. Es waren noch einige Erdarbeiten erforderlich, welche durch den Regen zum Erliegen kamen. Zudem waren wir stark unterbesetz. Drei Kollegen waren im Urlaub und zwei über eine Woche krank.

Dennoch konnten wir folgende Arbeiten erledigen:

Äste auf dem Platz zusammenharken und zum hächseln vorbereiten

Bunker harken, Platzmarkierungen reinigen und neu setzen, Fairwaykonturen vormähen.

Dann zeigte sich der März jedoch zunehmend trocken und mit steigenden Temperaturen. So konnte begonnen werden die 70m Kantenstein und 18m L-Steine für den Weg um Tee 5 zu setzen.

Weiter wurden alle Flächen einmal gemäht und weiteres Platzzubehör aufgestellt.

In der letzten Märzwoche war es dann so trocken, dass wir mit den Vorbereitungen der Grüns für die Spielsaison beginnen konnten. Die Grüns wurden mit dem Graden behandelt. Diese Maschine fräst Schlitze in die Grüns, welche direkt mit einem Gemisch von Saatgut und Sand verfüllt werden.

IMG_0064[1]

Grün nach dem Graden, teilweise gefegt

IMG_0063[1]

Fertiges Grün nach dem Graden

IMG_0067[1]

Ein- und Abfegen nach dem Graden. Man sieht die entfernten Filzmengen

Dieses ist eine sehr gute Maßnahme um Filz aus den Grüns zu entfernen und Nachsaat einzubringen. Nach einigen Schwierigkeiten und einer Reparaturpause von einer Woche hatten wir dann Anfang April alle Grüns bearbeitet und gedüngt.

Nebenbei liefen die Arbeiten am Weg Tee5/7 weiter. Mittlerweile ist der Großteil der Kantensteine gesetzt, die Pflasterarbeiten haben begonnen, der Abschlagstein für das Damentee ist versetzt und der Unterbau für die Erweiterung des Tee 5 ist ebenfalls fertiggestellt.

 

Februar 2017

Im Februar haben sich die Arbeiten um das Klubhaus zu einem umfangreicheren Projekt entwickelt. Ein Großteil des Erdaushubs vom Anbau musste auf dem Platz untergebracht werden. Um die Sekundärschäden durch Materialtransport gering zu halten, haben wir uns entschieden das Material direkt vor Ort am Herrenabschlag 5 unterzubringen. Der Abschlag wird verbreitert, die Hecke und der Abschlagstein vom Damentee werden versetzt und die Wegführung verändert. Die Verbreiterung des Abschlags war eine ohnehin geplante Maßnahme, weil er nur zu 50% nutzbar und damit überlastet war.

Weiterhin wird im Zuge der unumgänglichen Neugestaltung des Klubhausumfeldes eine automatische Bewässerung der Rasenflächen am Klubhaus eingebaut. Die ersten Leitungsgräben hierfür haben wir bereits ausgehoben.img_4431

Die Arbeiten am Klubhaus werden uns noch einige Wochen beschäftigen.

Aber im Moment reicht es nicht an einer Baustelle tätig zu sein, so haben wir letzte Woche ein 120m langes Stromkabel vom Stadtgebiet Velbert zu unserem Pumpenhaus verlegt. Das Kabel soll die alte, überlastete Leitung ersetzen. Dadurch kann in Zukunft die Bewässerungsanlage voll ausgelastet werden. Die anschließenden Anschlussarbeiten stehen noch aus.

kabelverlauf-uber-brucke

Während der nassen Tage haben wir etliche Kleinigkeiten erledigt. Bei den jetzt wärmeren Temperaturen rücken jedoch die Platzarbeiten wieder stärker in den Vordergrund. Die erste Düngung mit Pflanzenstärkungsmitteln ist bereits erfolgt, um den Pflanzen vor Wachstumsbeginn alles Nötige bereitzustellen.

Bei den Platzvorbereitungen stehen jetzt folgende Punkte auf dem Plan:

  • Vorbereitung der Bunker:
    • Auspusten
    • vom Unkraut befreien
    • Harken und den Sand verteilen
    • Bunkerkanten bearbeiten
    • auf Schauinsland die Bunker durch den Kantenschnitt deutlich vergrößern und die ursprünglichen Formen wiederherstellen
    • im Laufe des Frühjahres werden die Bunker nach und nach mit neuem Sand befüllt und der alte Sand wird auf den Fairways ausgebracht.
  • Platz reinigen:
    • vom Sturm heruntergefallene Äste zusammenharken und mit dem restlichen Holz vom Baumschnitt hächseln
    • die Platzmarkierungen reinigen, austauschen oder neu setzen.
  • Vorbereitung der Grüns:
    • erste Schnitte je nach Temperatur und Befahrbarkeit des Platzes
    • Löcher versetzen
    • Schäden von Krähen und Spielern beseitigen
    • Pilzschäden nachsäen
    • sobald möglich mit dem Graden (Schlitzen und diese mit Sand und Saatgut verfüllen) bearbeiten.
  • Abschläge vorbereiten:
    • Reinigen
    • Markierungen freischneiden
    • erster Schnitt
    • Nachsaat der Winterschäden
    • Düngen
  • Vorbereitung der Fairways:
    • Konturen ansprühen
    • Wurmhaufen durch Abschleppen und einen ersten Schnitt mit alten Schneideinheiten beseitigen
    • Winterschäden nachsäen.
  • Bewässerungsanlage vorbereiten:
    • defekte Regner und Ventile ausbuddeln und ersetzen
    • Pumpen anfahren und Druck auf die Anlage geben
    • Beregnungszeiten prüfen.

Januar 2017

Entgegen der weitläufigen Meinung hatten wir im Januar sehr viel zu tun. Generell ist es so, dass wir, obwohl 9 fest Angestellte auf dem Platz beschäftigt sind, auch in den Wintermonaten wichtige Arbeiten abschließen müssen. Wir suchen uns den Witterungsbedingungen und der Befahrbarkeit der Anlage angepasste Arbeiten, die erledigt werden können. Das können z.B. Regenerationsmaßnahmen an den Laufwegen und auf den Fairways sein, Baumpflegemaßnahmen, Wegebau oder Instandsetzungsmaßnahmen an Gebäuden und Maschinen.

Im Januar haben wir in der Summe über eine Woche die Arbeiten am Klubhausumbau unterstützt.

An Grün 7 wurde eine zusätzliche Drainage installiert, um den vorderen Teil des Grüns zu entwässern.

Außerdem hat der Baumschnitt mehrere Wochen in Anspruch genommen.

  • Unter den Stromleitungen rechts von Bahn 9 musste das ganze Waldstück in der Höhe eingekürzt werden.
  • Links der Driving Range, unterhalb der Stromleitungen  mussten die Bäume eingekürzt werden
  • Rechts von Grün 17 wurde der Waldrand ausgelichtet
  • Große Mengen an Brombeeren mussten zur Straße hinter Bahn 5 und links, unterhalb von Grün 10 entfernt werden
  • Etliche tote Ulmen wurden gefällt

Das Schnittholz wird dann natürlich noch entsorgt. Der Großteil wurde bereits gehäckselt, an einigen Stellen liegt jedoch noch Holzschnitt bereit.

Im Anschluss daran haben wir begonnen den Weg von Grün 6 zu Tee 7 zu verlegen. Aufgrund der Klubhauserweiterung muss eine neue Wegführung gefunden werden. In der Saison 2017 wird diese provisorisch über den hinteren Teil von Tee 5 verlaufen.

Aufgrund der stabilen Hochdrucklage in der dritten und vierten Januarwoche habe ich mich entschieden die bis zu 10cm hohe Schneedecke von den Sommergrüns abzuräumen. Bei Temperaturen über ca. -2°C liegt die Temperatur an der Grenzschicht von Schnee und Grasnarbe über 0°C. Damit entsteht durch das dauerhaft feuchte Milieu eine perfekte Brutstätte für Schneeschimmel. Durch das Abräumen kann die Oberfläche schnell abtrocknen. Der Schneeschimmel mag weder trockene Oberflächen noch Temperaturen unter 0°C.

In dieser Woche, wo der Boden noch hart gefroren und gut befahrbar ist werden wir mit einer Baumstumpenfräse über den Platz fahren und die zurückgebliebenen Baumstümpfe Bodentief abfräsen. Das ist aus ästhetischen und pflegetechnischen Gründen notwendig.

Weitere Sondermaßnahmen im Winter werden z.B. sein:

  • Vorarbeiten zur Gestaltung der Aussenanlage vor dem Klubhaus
  • Anlage einer Schuh- und Schlägerreinigungsstation in der Nähe des Klubhauses
  • Verlegen eines Stromkabels von der neu geschaffenen Anschlussstelle zum Pumpenhaus
  • Weitere kleiner Restarbeiten an der Netzanlage der Driving Range
  • Kleine Umgestaltungen an den Bunkern auf Schauinsland, um die Bunkerumfelder besser befahrbar zu machen
  • Eine Drainage im vorderen Teil von Grün 8 einbauen.

Bau- und Pflegemaßnehmen von Oktober bis Dezember

Nach dem nassen Beginn des Novembers hat sich das Wetter in den letzten drei Wochen von seiner besten Seite gezeigt. Das trockene und kalte Wetter ermöglicht uns Bauarbeiten auf dem Platz durchzuführen und tut den Gräsern gut. Bei Temperaturen unter 0°C an der Grasoberfläche kommt der Schneeschimmel vorläufig zum Stoppen.

Die trockene Zeit haben wir genutzt um den sanierungsbedürftigen und wenig ansehnlichen Weg unterhalb von Grün 2 zurückzubauen und zu begrünen. Die Fläche wurde um ca. 15cm ausgebaggert, so dass der gut Wasser abführende Schotterunterbau erhalten blieb. Anschließend wurde einem Sand/Oberbodengemisch aufgefüllt und in diesem eingesät. Damit die Saat über den Winter etwas geschützter ist wurde der Weg mit einer Ansaatfolie abgedeckt. Es wird sich im nächsten Jahr zeigen, ob diese Fläche noch nachbearbeitet werden muss, wenn sie regelmäßig mit Carts und Maschinen befahren wird. Sicher wird diese Maßnahme das Umfeld von Grün 2 optisch deutlich verbessern.

eingesaht-mit-anwachsfolie

Eine zweite größere Baustelle war der Weg zum Tee 2. Dieser hat in den letzten Jahren immer wieder für Ärgernis gesorgt. Auf Grund der Steilheit des Weges und der erheblichen Wassermengen, die dort zusammenfließen ist dieser zweimal zu einem Großteil weggeschwemmt worden. Weil der Weg aufgrund der hohen Materialkosten und des Zeitaufwandes nicht komplett neu aufgebaut wurde hat sich sein Zustand stark verschlechtert. Nun wurde ein Neubau unumgänglich. Weil eine versiegelte Wegeoberfläche nicht ohne weiteres möglich war, haben wir uns für offene Rasengittersteine entschieden, um den Weg dauerhaft beständig und pflegeleicht zu gestalten. Hierfür mussten ca. 13 Tonnen Material runtergefahren werden, wofür beste Wetterbedingungen nötig waren. In der Saison 2017 werden wir beobachten, wie gut das Wegematerial funktioniert, um zu entscheiden, ob dieser Belag auch auf weiteren Wegen zum Einsatz kommen kann. Entscheidend sind das optische Erscheinungsbild, das Rollverhalten von Carts und Caddywagen auf dem Weg, seine Haltbarkeit bei Starkregen und häufigem Befahren sowie der Pflegeaufwand.

weg-tee-2-fertig

img_4006Als Drittes sind wir momentan dabei den Weg unterhalb vom Puttinggrün zu verbreitern. Der ehemalige Gummiweg war den Anforderungen der deutlich gestiegenen Fahrfrequenz mit Carts nicht gewachsen und ist über die Jahre sehr unebenen und instabil geworden. Also haben wir im letzten Winter begonnen diesen sanierungsbedürftigen Weg in einen deutlich haltbareren Pflasterweg zuzubauen. Aus Zeitgründen hatten wir es nicht geschafft den Weg zu verbreitern und die linke Begrenzung zu erneuern. Diese Maßnahme wird jetzt durchgeführt. Verbreitert wird der Weg, weil es sehr schwierig ist in der Kurve den schmalen Wegkonturen mit einem Cart zu folgen.

img_4008

 

 

 

 

 

 

 

 

Ebenfalls hat auf Bahn 15 eine Baumaßnahme stattgefunden. Die Dropping Zone war deutlich zu klein für die hohe Anzahl an Schlägen, welche offensichtlich von dort gespielt werden müssen. Damit in Zukunft beim Droppen ein Ball nicht in einem alten Divot zum Liegen kommt, soll ein wie ein Abschlag gepflegter Bereich mit wechselnden Zonen entstehen. Durch das Umsetzen von Markierungen sollte auf der Fläche immer eine glatte Stelle zu finden sein. Die Bereiche die dann aktuell nicht in Benutzung sind, können nachgesät werden.

thumbnail_img_4001Andere Baumaßnahmen im Winter werden voraussichtlich folgende sein:

  • der Bau einer Reinigungsstation für Schuhe und Caddywagen in der Nähe vom Clubhaus.
  • Erneuerung der Bunker auf Schauinsland. Hier müssen die Umfelder der Bunker an die Pflege mit dem Maschinen angepasst werden und der Sand muss teils erneuert werden.

Neben den Baumaßnahmen nimmt der Baumschnitt wie jeden Winter viel Zeit in Anspruch. Im oberen Bereich der Anlage (Bahn 3-8) ist dieser abgeschlossen. Nachdem die Obstwiese links von Bahn 5 in den letzten Jahren nicht gepflegt wurde, haben wir diese, zur großen Freude der Anwohner, in diesem Jahr komplett vom Wildwuchs befreit. Wenn der Baumschnitt beendet ist, werden wir eine Baumstumpffräse leihen und sowohl auf dem Platz wie auch in der Obstwiese die zurückgebliebenen Baumstümpfe entfernen. Andernfalls ist es nicht möglich zumindest einen Teilbereich der Wiese ein bis zweimal im Jahr zu mähen, um ein Zuwachsen mit Brombeeren und Bäumen zu verhindern.

img_3982img_3980img_3979

Weitere Umfangreichere Baumschnittmaßnahmen wurden am Tee 5,7 und 8 durchgeführt, hier wurden die Bäume teils mit einem Steiger bis in die Kronen zurückgeschnitten um die sehr schmal gewordenen Anspielschneisen zu verbreitern. Leider sind in diesem Sommer, vermutlich auf Grund der veränderten Klimabedingungen in den letzten Jahren, viele, teilweise sehr alte Ulmen, abgestorben. So waren zwei Bäume direkt am Herrenabschlag 3 tot, drei große Bäume links von Grün 8 und ein alter Baum hinter Grün 12. Wir hoffen nicht noch mehr solcher alter Bäume fällen zu müssen.

tote-ulmen-links-grun-8-12-2016

Durchgeführte Maßnahmen im Oktober 2016 -Treppenbau, Rückbau des oberen Damentee 9, Wintergrüns, Auffangwall, Wegebau, Wendeplatz für Carts Tee 15

Wie schon angekündigt, wollten wir das trockene Wetter nutzen um einige der nötigen Baumaßnahmen durchzuführen. Denn nur so können wir die Platzqualität erhalten oder verbessern, wenn wir die turnierfreie Zeit nutzen, um Renovations- und Wiederherstellungsarbeiten durchzuführen.

Mittlerweile sind die neuen Treppenstufen an den Abschlägen Damen 5, Herren 12 und Damen 14 eingebaut und am Herrenabschlag 8 ist eine neue Treppe entstanden. Vielen Dank an die Steinmanufaktur Puzicha, welche die Stufensteine zu einem großen Teil gespendet hat.

img_3756

Neue Treppen an Tee 8

img_3761

Tee 8

img_3713

Daentee 5

img_3701

Damentee 14

img_3709

Herrentee 12

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine weitere Baumaßnahme der letzten Wochen war der Rückbau des oberen, mittlerweile nicht mehr genutzten Damentee 9. Aus Sicherheitsgründen wurde dieser Abschlag Anfang des Jahres nach unten auf die Bahn verlegt, so dass der obere Abschlag nun aus optischen Gründen zurückgebaut werden sollte. Inzwischen ist schon ein grüner Flaum auf der Fläche zu sehen, weil die Einsaat aufgegangen ist.

tee-mit-weg-vom-herrenab

Oberer Abschlag 9 vorher

ruckgebauter-abschlag-9-10-2016

Fläche nach den Rückbau

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Erdmassen aus dieser Baustelle wollten wir natürlich sinnvoll verwenden und haben diese und das Material, welches wir beim letzten Aerifizieren aus den Grüns geholt haben an einigen Stellen auf dem Platz eingebaut.

Im hinteren Teil der Driving Range wurde Material eingebaut, um die Fläche einzuebnen. Ebenso wurde Material im rechten Rough der Bahn 13 angeschüttet, um eine steile und oft nasse Stelle auf Dauer besser befahrbar zu machen. Hier ist der Roughmäher auf Grund der Steilheit schon öfter abgerutscht. Weiteres Material wurde verwendet, um an Bahn 1 und 10 neue Wintergrüns aufzubauen und an der Bahn 17 das etwas zu klein geratene Wintergrün zu vergrößern. Hinter dem neuen Wintergrün an der Bahn 1 wurde außerdem entlang der Ausgrenze ein kleiner Auffangwall angeschüttet, um bei Trockenheit Bälle davor zu bewahren auf der linken Seite in das Aus zu rollen.

wintergrun-1-und-wall-10-2016-1

Neues Wintergrün an Bahn 1 mit Auffangwall an der linken Ausgrenze

In der Woche vom 24-28.10 haben wir den unteren Weg an Bahn 18 etwas begradigt und eingesät. Dieser Weg bleibt über den Winter geschlossen, damit er im Frühjahr wieder belastbar ist. Solange muss der Cartweg auf der rechten Seite vom Abschlag genutzt werden.

img_3758

Caddyweg Bahn 18

Weitere Wegebaumaßnahmen sind nötig, geplant und teils in Arbeit. So wird momentan der kurze Weg unterhalb von Grün 2, welcher in den gepflasterten Weg zum Tee 3 mündet, zurückgebaut und begrünt. Dieser Weg war optisch nicht schön und hat durch Auswaschungen relativ viel Arbeitszeit gekostet. Jetzt versuchen wir diesen zu begrünen und dennoch gut befahrbar zu machen. Hierfür wir der Weg oberflächlich abgebaggert. Anschließend wird der Weg mit einem Sand-Boden-Gemisch aufgefüllt, eingesät und mit einem Rasengitter belegt, um den Boden zu stabilisieren. -Das beim Ausbaggern gewonnene Material wurde wiederum verwendet, um am Herrenabschlag 15 eine kleine Fläche zu schaffen, auf welcher Carts wenden können.-

bau-rondell-tee-15

Kleines Rondell, damit Carts an Tee 15 wenden können

Nach Abschluss dieser Arbeiten wird der Weg zum Tee 2 erneuert. Hier werden wir einen Belag mit Rasengitterstein verwenden, um einen dauerhaft beständigen, wartungsarmen und gut mit Maschinen und Carts befahrbaren Weg zu erstellen. Mehr dazu in Kürze

Pilzbefall Ende Oktober

Leider haben wir auf unserer Anlage den ersten Befall von Schneeschimmel. Das ist für die Jahreszeit nicht ungewönlich. Schuld daran ist in erster Linie das feuchte Wetter der letzten Wochen, mit sehr hoher Luftfeuchte und perfekten Temperaturen für einen Befall. Beigetragen hat vermutlich auch die Tatsache, dass wir nach dem relativ späten Aerifiziertermin die Grüns etwas andüngen mussten, um die Grasnarbe zu schließen und noch atraktive Spielbedingungen zu gewärleisten. Am Mittwoch wurden die Grüns mit Kompost Tee gespritzt. Wir werden den Befall noch für einige Zeit beobachten um zu sehen, ob wir mit Hilfe des Kompost Tees die Infektion eindämmen können.

img_3765

Schneeschimmelfleck

Fungizidfrei über die Saison

Seit Anfang November 2015 sind unsere Flächen komplett fungizidfrei. Im Jahr davor hatten wir zwei Anwendugen im Herbst. Das einzige Pestizid, welches im Sommer eingesetz werden musste, ist ein Insektizid gegen Erdraupen Diese hatten die Grüns stark befallen.

Der Krankheitsdruck über die Saison war da und auch sichtbar. Vor allem hat dieses Jahr der Dollar Spot allen Greenkeepern zu schaffen gemacht. Auch bei uns war er auf einigen Grüns (vor allem 1 und 6) gut sichtbar, konnte allerdings im Ausmaß begrenzt werden. Einige Abschläge, Vorgrüns und Fairways waren jedoch etwas stärker befallen. Gut zu erkennen waren die Grenzen, ab wo die Vorgrüns mit Komposttee behandelt wurden. Jetzt bleibt zu hoffen, dass sich der Pilz unter dem Stress nach dem Aerifizieren nicht weiter unter dem Sand ausbreitet.